Bei strahlenden Wetter während eines Gottesdienstes mit Kindstaufe neuen Kastanienbaum gepflanzt

Wie bereits im Mai diesen Jahres berichtet, wurde der bis vor ca. 35 Jahren noch als Naturdenkmal geschützte, ca. 200 Jahre alte Kastanienbaum im Holzheimer Wald, gegenüber des Börnchens, Opfer eine Sturmes. Lediglich an einer Seite des fast komplett ausgehöhlten Stammes, befand sich noch ein junger Ast, der in voller Blüte stand und dem Sturm standgehalten hatte.

Man hatte noch die Hoffnung, dass der alte Kasteneinbaum evtl. weiterleben durfte. 

Diese Hoffnung zerschlug sich jedoch nach entsprechender fachkundiger Begutachtung.

Es zeugt von Weitsicht der Verantwortlichen, dass man links und rechts des alten, doch durch Stürme und Blitzeinschläge beschädigten Kastanienbaumes, im Jahre 1990, anlässlich der Wiedervereinigung Deutschlands, zwei junge Kastanienbäume pflanzte, die mittlerweile eine entsprechend Größe erreicht haben.

Seitens mehrerer Holzheimer Bürger, regte sich der Wunsch gegenüber dem Börnchen, einen neuen Kastanienbaum zu pflanzen.

Zunächst sollte der Reststamm der alten Kastanie ausgebaggert werden.

Dann würde aber nichts mehr an den alten Kastanienbaum erinnern, der so vielen Waldbesuchern als Ziel einer Wanderung diente.

Gerhard Ohl, auf dessen Wiesengrundstück, die Kastanienbäume stehen, hatte die Idee aus dem Reststamm eine sogenannte Baumbank zu bauen. Er schnitt den Reststamm auf eine bestimmte Höhe ab, entfernte das faule Holz aus der Mitte des Stamms und setzte in den Hohlraum ein Eichenstück ein, das dann als Rückenlehne fungiert. 

Am Sonntag, den 10. Oktober 2021 fand nun ab 11:00 h als gemeinsame Veranstaltung der Evangelischen Kirchengemeinde Flacht/Holzheim/ Niederneisen und der Ortsgemeinde Holzheim unter Corona bedingten Maßnahmen ein Gottesdienst am Holzheimer Börnchen statt.

Es dürfte nicht so oft vorkommen, dass während eines Gottesdienstes im Freien eine Kindstaufe und ein Kastanienbaum gepflanzt werden.

In Holzheim war dies möglich. Bei strahlendem Sonnenschein und über 200 Besuchern begann der Gottesdienst um 11:00 h. Pfarrer Klaus Wallrabenstein traf die richtigen Worte und erhielt zum Schluss des Gottesdienstes mit Recht Applaus.

Die Taufe der kleinen Maryléne mit dem Börnchenwasser war sehr emotional. Die stolzen Eltern bewunderten ihre Tochter, die trotz des kalten Wassers keine Miene verzog.

Im Anschluss an die Taufe erfolgte die Pflanzung des ca. 4 m hohen Kastanienbaumes, der von einigen Holzheimer Bürgern gespendet wurde.

Nach Abschluss des Gottesdienstes begrüßte Ortsbürgermeister Werner Dittmar die Besucher, bedankte sich bei den vielen Helfern und nochmals explizit bei der Familie Ohl, dass diese ihr Wiesengrundstück für die Bepflanzung des Kastanienbaumes zur Verfügung gestellt haben.

Als „Baumpate“ erklärte sich W. Abel von der Hammermühle bereit, der sich u. a. um die Bewässerung des frisch gepflanzten Kastanienbaumes kümmern wird.

Ortsbürgermeister Dittmar bedankte sich auch bei den Jagdhornbläsern unter Leitung von K. Ochs. Die Jagdhornbläser begleiteten mit mehreren gekonnten Stücken die Veranstaltung.

Der im näheren Umfeld allseits bekannte Edwin fungierte mit seinen Helfern als Grillmeister, so dass nach dem Gottesdienst die Besucher mit Grillwurst etc. versorgt wurden. 

Für die Beschallung sorgte die Familie Enders.

Während es sich die Besucher bei Essen und Trinken gut gehen ließen, begeisterte die junge Holzheimer Tanzgruppe unter der Leitung von V. Weldert jung und alt.

Ihr Tanz unter dem Motto „Wir sind Mädchen vom Dorf“ wurde mit viel Applaus begleitet, und sie kamen um eine Zugabe nicht herum.

Alles in allem war dies eine gelungene Veranstaltung bei traumhaftem Wetter, die so geg. 16:00 h endete.

Für die Ortsgemeinde Holzheim und für d. R.d.A. Karl August Meyer (064321782 oder 01782963501)

Adventskonzert der Holzheimer Schoppensänger nach Scheidt verlegt

Ev. Kirche in Limburg erlaubt nur eine geringe Besucherzahl

Das am 28. November 2021 (1. Advent), in der Ev. Kirche am Bahnhof in Limburg, geplante Konzert der Holzheimer Schoppensänger muss verlegt werden. Die Corona Maßnahmen lassen derzeit  nur eine beschränkte Anzahl von Kirchenbesuchern zu.

Erleichtert und erfreut waren die Schoppensänger, dass sich der Gemischte Chor Esterau spontan bereit erklärt hat, die Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus in Scheidt zu organisieren.

Der Adventsnachmittag startet am 28. November 2021 um 15 Uhr mit einer gemütlichen Kaffeetafel.

Ab 16.30 Uhr beginnt dann das Adventskonzert der Holzheimer Schoppensänger. Der Eintritt zum Konzert ist frei, die Schoppensänger bitten um eine Spende.

Für Konzertbesucher ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Anmeldungen bitte vor der Veranstaltung bei Vorstandsmitglied Axel Dietrich von den Schoppensängern unter Tel. 06432 61567. Es gilt die 2 G-Regel: Geimpft – Genesen.

Für die Holzheimer Schoppensänger ist der Auftritt in Scheidt die Generalprobe für das große Weihnachtskonzert in der Partnergemeinde Mönkeberg an der Kieler Förde. Die Reise dorthin startet am 02.12.2021, am 03.12. gibt es einen Empfang der Gemeinde Mönkeberg, das Weihnachtskonzert findet statt am 04.12.  um 18 Uhr in der Mönkeberger Sporthalle. Erfreulicherweise werden die Schoppensänger auch von einigen Holzheimer Bürgern begleitet. Jetzt hoffen alle, dass das  wegen der Corona Pandemie zweimal abgesagte Konzert in Mönkeberg dieses Mal stattfinden kann.

Die Holzheimer Schoppensänger beim Weihnachtskonzert in der St. Rochuskirche in Hatzenport/Mosel

10jähriges Jubiläum von Gerda Kaus

Mit einem Blumenstrauß übernahm Michael Fischer als Vertreter der Gemeinde die Ehrung von Gerda Kaus aus Linter, die auf 10 Jahre ehrenamtliche Mitarbeit in der Holzheimer Bücherei zurückblicken kann. Sie berät mit viel Herzblut die erwachsenen Leser mit passenden Buchvorschlägen, sorgt im Hintergrund für die ansprechende Präsentation der Regale und unterstützt regelmäßig die Öffentlichkeitsarbeit der Bücherei. Das ganze Team freut sich mit Gerda Kaus zu diesem schönen Jubiläum.

Lesesommer 2021

Erfolgreicher 14. Lesesommer in Holzheim

Der diesjährige Lesesommer des Landes Rheinland-Pfalz konnte durch die aktuelle Situation noch immer nicht in gewohnter Weise durchgeführt werden. Das Büchereiteam vermisste trotz der vielen schriftlichen Buchchecks weiterhin die persönlichen Interviews mit den jungen Teilnehmern.

29 erfolgreiche Leseclub-Teilnehmer aus Holzheim und benachbarten Städten und Gemeinden haben 260 eingearbeitete Bücher 299 Mal ausgeliehen. Das sind in Summe 42.121 gelesene Seiten! Das Land Rheinland-Pfalz beteiligte sich mit einer Förderung von 400 € am Neukauf von 85 Büchern.

Bei den Erstklässlern belegen Emma Solomeyer (Holzheim, 7 Bücher mit stolzen 623 Seiten), Gabriel Taranenko (Linter, 11 Bücher mit 476 Seiten) und Emilia Fetter (Holzheim, 3 Bücher mit 214 Seiten) die ersten Plätze.

Lilliane Haschke (Mensfelden, 35 Bücher mit 6951 Seiten), Clara Stohr (Limburg, 14 Bücher mit 2849 Seiten) und Alexander Hoberg (Diez, 12 Bücher mit 1428 Seiten) sind die drei Grundschüler (2.-4. Klasse) auf den vorderen Plätzen.

Bei den Schülern ab Klasse 5 haben sich auf den ersten Plätzen Samantha Appel (Limburg, 34 Bücher mit 6802 Seiten), Julia Sophie Schilk (Holzheim, 18 Bücher mit 3864 Seiten) und Mia Sophie Fetter (Holzheim, 18 Bücher mit 2942 Seiten) erfolgreich durch den Lesesommer gelesen.

Alle Kinder und Jugendlichen wurden eine Urkunde undGeschenke überreicht. In Vertretung für den Holzheimer Bürgermeister  sprach Michael Fischer zu den Kindern und anwesenden Eltern. Trotz der besonderen Situation wurde dankenswerterweise wieder Sach- und Gutscheinspenden von treuen Sponsoren zur Verfügung gestellt.





Diese vier Mädels strahlten mit dem schönen Wetter um die Wette. Sie
erhielten bereits am 26. August eine kleine Schultüte unserer
Gemeindebücherei.
Die übrigen Schulanfänger können ihre Schultüte gerne während der
Öffnungszeiten in der Bücherei abholen.