MGV Holzheim feiert mit Gästen 140. Geburtstag musikalisch

Quelle: RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 20. Juni 2016, Seite 21

Quelle: RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 20. Juni 2016, Seite 21

Gemeinschaft MC Aartal ist erfolgreicher Zusammenschluss – Viele Gratulanten Von unserer Mitarbeiterin Wilma Rücker Holzheim. Einen hohen Geburtstag konnte der ehemalige MGV Holzheim in gepflegter konzertanter Runde feiern. Ganze 140 Jahre besteht nun der altehrwürdige Holzheimer Männergesangverein, der aber seit drei Jahren nicht mehr – mangels neuer Mitglieder – allein sein klassisch geprägtes Liedgut präsentieren kann.

Ähnlich erging es dem MGV Lohrheim, und so schlossen sich die beiden Männerchöre 2013 zu „Pro Men Aar“ zusammen. Im vergangenen Jahr verschmolz sich auch der Niederneiser MGV aus dem gleichen Grund mit den beiden genannten Chören, und nun sind sie mit mehr als 40 tollen Männerstimmen „der“ Chor an der Aar, der mit dem neuen Namen „Männerchor Aartal“ ein Hochgenuss in der Konzertlandschaft ist.

Ihre Feier zum 140-jährigen Bestehen ist nun ein besonderes Ereignis, die ohne Überfrachtung zu vieler Liedbeiträge mit ausgesucht feinem Chorgesang einen wunderbaren Abend bot. Dieter Becker, der langjährige Vorsitzende der Holzheimer Sänger, brachte es auf den Punkt: „Es ist heute Abend nur ein begrenzter Rückblick auf das Vereinsgeschehen unseres alten MGV. In den 1950er- und 1960er-Jahren begaben wir uns mit 40 bis 60 Sängern zu Wettstreiten, an die sich heute noch gerne erinnert wird. So etwas war in den vergangenen Jahren nicht mehr möglich. In einer Zeit, in der Chöre ihren Chorbetrieb einstellen, sind wir froh, dass es unter Eberhard Biebricher, unserem neuen Chorleiter, ebenfalls hier von der Aar, und mit den Lohrheimer und Niederneiser Sängern so gut harmoniert.“

Quelle: RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 20. Juni 2016, Seite 21

Quelle: RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 20. Juni 2016, Seite 21

Unter dem neuen Namen „MC Aartal“ brillieren sie nun mit gut geschulten Männerstimmen gemeinsam. Gemeinsam ist ihnen auch das Interesse an klassischem Liedgut. Auch den runden Geburtstag feiern sie zusammen. Und ihre harmonische Stimmgewaltigkeit beeindruckt dabei sehr.

Ein Fest mit singenden Gästen. Dazu eingeladen waren der gemischte Chor Cantiamo Holzheim und der Frauenchor Cramberg, dem auch einige Sängerinnen aus dem ehemaligen Kirchenchor Balduinstein angehören. Die Gastgeber und Jubilare boten unter anderem besonders eindrucksvoll Beethovens „Hymne an die Nacht“, „Benia calastoria“ von Bepi de Marzi und das beliebte Volkslied „Kein schöner Land“. Der Chor Cantiamo Holzheim debütierte ebenfalls mit dem neuem Chorleiter Roger Müller mit „Amigos para siempre“. Ihr wunderschönes „Halleluja“ von Leonard Cohen war ungewöhnlich einfühlsam und klangintensiv. Die Cramberger Frauen, unter der Leitung des unkomplizierten und freundlichen Peter Pfeiffer, brachten ihre gesungenen Glückwünsche neben dem besinnlichen „Laudate“ von Rihards Dubra auch mit mehreren flotten Gospels zu Gehör.

Ortsbürgermeister Werner Dittmar ließ es sich nicht nehmen, den Sängern zum 140. Geburtstag zu gratulieren und ein Kuvert zu überreichen. „Ihr seid ein wichtiger Kulturträger für die Gemeinden. Die Gründung der Chorgemeinschaft war die richtige Entscheidung. Möge euch die gute und kameradschaftliche Chorgemeinschaft noch lange erhalten bleiben, und schaut mit Optimismus in die Zukunft“, wünschte Werner Dittmar seinen Sängern. Roswitha Dietrich, stellvertretende Vorsitzende des Kreis-Chorverbandes Unterlahn, überbrachte ebenfalls Glückwünsche und drückte Werner Becker ihren Dank aus mit den Worten: „Du hast viel Verdienst daran, dass der MGV überlebt hat und nun so geschätzt wird.“ Ebenso eilte Landrat Frank Puchtler noch nach Holzheim, um dem Chor zum 140. Bestehen zu gratulieren und eine unterstützende Spende zu überreichen.

Quelle: RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 20. Juni 2016, Seite 21

Schoppensänger sangen vor hessischer Prominenz

Schoppensänger

Holzheim. Einen großen Auftritt hatten kürzlich die Holzheimer Schoppensänger. Die Sänger waren zu einem Auftritt, anlässlich der Verabschiedung des langjährigen Referatsleiters für Sportstättenbau im Innenministerium des Landes Hessen, Hermann Klaus, eingeladen. Ministerpräsident Volker Bouffier, Innenminister Peter Beuth, Ex-Finanzminister Karlheinz Weimar, Staatssekretäre, der Vize-Landtagspräsident, zwei Landräte, zwei Dutzend Bürgermeister, ebenso viele Bankvorstände und Unternehmer sowie führende Vertreter der Polizei, der Bundeswehr und des Sports erwiesen Hermann Klaus die Ehre.

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Mittwoch, 15. Juni 2016, Seite 24 (0 Views)

Chor Cantiamo Holzheim machte Ausflug in den Schwarzwald

Schoppensänger

Holzheim. Der Vereinsausflug des Gemischten Chores Cantiamo Holzheim führte die Sänger sowie Freunde des Chores in das Simonswäldertal im Herzen des Schwarzwalds. Die 42 Teilnehmer erkundeten zunächst Baden-Baden. Am nächsten Tag stand eine große Schwarzwaldrundfahrt mit Reiseleitung auf dem Programm. Unter anderem wurde die weltgrößte Kuckucksuhr in der Nähe von Triberg besichtigt. Weitere Ziele waren Triberg, der Titisee und die Barockkirche in St. Peter, wo der Chor auch sang. Am letzten Tag ging es nach Freiburg. Natürlich kam die Geselligkeit bei zwei schönen Unterhaltungsabenden mit reichlich Musik und Gesang nicht zu kurz.

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Mittwoch, 15. Juni 2016, Seite 24 (0 Views)

Bürger packten bei Vorbereitungen für Pflasterarbeiten mit an

Holzheim

Quelle: Holzheim

Initiative Aktion auf dem Holzheimer Friedhof – Weitere Helfer für den nächsten Einsatz am kommenden Samstag gesucht

Holzheim. In Holzheim haben Bürger gezeigt, was in Eigeninitiative geschultert werden kann. Viele von ihnen packten bei den Vorbereitungen für Pflasterarbeiten auf dem Friedhof kräftig mit an und sorgten dafür, dass das Vorhaben ein gutes Stück vorangekommen ist. Der Eingangsbereich von der Bergstraße her und die gesamte Fläche vor der Friedhofshalle werden von Holzheimer Bürgern in Eigenleistung komplett gepflastert. Dadurch soll erreicht werden, dass Besucher problemloser als bislang die Ruhestätten etwa mit einem Rollator oder Rollstuhl erreichen können.

Auf den vorhandenen Kieswegen war das eher beschwerlich, aber das wird sich nun wesentlich verbessern. Alle erforderlichen Arbeiten werden in Eigenleistung erbracht und die benötigten Gerätschaften werden von Firmen aus dem heimischen Bereich zur Verfügung gestellt. Auch die Holzheimen Landwirte waren mit im Einsatz. Dafür hat ihnen Ortsbürgermeister Werner Dittmar einen besonderen Dank ausgesprochen.

Bearbeitet wird zurzeit eine Fläche von circa 300 Quadratmetern Größe. Die Erdarbeiten sind erledigt, die Randsteine gesetzt, das Unterbaumaterial ist soweit eingebaut. Groß und Klein haben im wahrsten Sinne des Wortes mitgeholfen, denn es waren Helfer im Alter von 4 bis 72 Jahren im Einsatz.

Das Material, das für die Maßnahme auf dem Friedhof eingesetzt wird, hat ein Kostenvolumen von rund 8000 Euro. Am kommenden Samstag, 18. Juni, stehen die Pflasterarbeiten an, wofür noch weitere helfende Hände benötigt werden. Werner Dittmar appelliert an die Holzheimer Mitbürger, sich zu beteiligen.

Interessierte können sich bei Ortsbürgermeister Werner Dittmar, Telefon 06432/1341, melden.

Wandern für Ruanda

Karikatur: Kahl

Karikatur: Kahl

Das Wetter bot ideale Wanderbedingungen, und so schnürten rund 450 Schulkinder aus der Region ihre Wanderschuhe, um die herrliche Landschaft rund um Holzheim und die Ardeck zu erkunden.

Grundschüler der Schulen in Niederneisen, Freiendiez (Pestalozzi-Schule) und Limburg (Goetheschule) hatten ihren Schulwandertag auf einen gemeinsamen Tag gelegt, und so liefen sie von ihrem Schulstandort bis zur Ardeckhalle in Holzheim und wieder zurück. Zu den Schulen kam noch der Kindergarten „Am Hexenberg“ aus Diez hinzu. In der Ardeckhalle wurde es schon früh am Morgen eng. Teilweise platze das Gebäude fast aus ihren Nähten. Der Andrang vor den Verpflegungstischen und den Stellwänden mit Informationen und Fotos über den Holzheimer Partnerdistrikt Rambura, vor allem über die Primarschule Ntarama, war riesig.

Sogar die Polizei half

Der Benefizwandertag für Ruanda, die seit 1999 im Zwei-Jahres-Rhythmus von der Ruandahilfe der Ortsgemeinde Holzheim, der Ruanda Stiftung Helmut Weimar in Zusammenarbeit mit den Wanderfreunden „Die Tramps“ aus Flacht ausgerichtet wird, wurde auch diesmal von den bewährten Hilfskräften in der Halle oder auf der Strecke begleitet. Hilfe erfuhr „Cheforganisator“ Helmut Weimar zudem von der Polizei Diez, die aufgrund der derzeit gesperrten Unterführung des Aartal-Radwanderweges die Kinder sicher über die B 54 geleitete.

Der Gesamterlös des Wandertages wird für die dringend notwendige Renovierung und den teilweisen Neubau der von 1450 Kindern besuchten Primarschule Ntarama im Holzheimer Partnerschaftssektor Rambura verwendet. Wegen der schlechten Zuwegung konnte diese Schule bisher noch nicht besucht werden. Das Gebäude liegt auf 2500 Metern Höhe in den Bergen, abseits der Hauptverkehrswege. Es ist die letzte der von insgesamt 8000 Schülerinnen und Schülern besuchten neun Primarschulen Ramburas, die noch nicht mit Holzheimer Hilfe neu gebaut oder renoviert wurde. Die derzeitige Bausubstanz ist sehr marode und in diesem Zustand ein Gesundheitsrisiko für Schüler und Lehrer. Die menschenunwürdige Beschaffenheit der Primarschule (baufällige Lehmbauten) wurde in der Ardeckhalle bildlich dokumentiert.

Befragt, was denn solch eine Renovierung ungefähr kosten könnte, antworteten die achtjährigen Jara, Zoe und Finn von der Pestalozzischule Diez übereinstimmend: „Bestimmt ganz schön viel, so tausend Euro!“ Und wo denn Ruanda eigentlich liege, das wusste Zoe, die in Uganda geboren wurde und noch zu Beginn des Jahres in Amerika lebte.

Zwei Euro pro Kind

Alle drei sind der Überzeugung, dass ihre zwei Euro Startgebühr „mit Sicherheit gut gebraucht werden kann“; Finn versicherte: „Ich würde immer wieder für solch eine Sache wandern, weil es macht ja auch noch Spaß.“ Über die Kosten für die Schulsanierung klärte Helmut Weimar schließlich auf: Insgesamt werden rund 90 000 Euro gebraucht. Die Bauarbeiten werden in zwei Abschnitten ausgeführt.

© rpk

Holzheim wird immer sauberer

Umwelttag Helfer fanden nicht mehr viel Unrat

Holzheim. „Die Menschen sind umweltbewusster geworden“, stellte der Beigeordnete der Gemeinde Holzheim, Karl-August Meyer, am Ende des Umwelttages erfreut fest. Zu dem Großreinemachen hatte die Gemeinde Holzheim alle Vereine und auch Privatpersonen eingeladen. Dem Aufruf waren die Jugendfeuerwehr Holzheim, der Verein Ardeck-Burgfestspiele und der Obst- und Gartenbauverein gefolgt. Zum Bedauern der Organisatoren haben sich in diesem Jahr keine Privatpersonen am Umwelttag beteiligt.

Die überschaubare Anzahl an Helfern hatte nicht viel Müll einzusammeln. Der Unrat habe in den letzten Jahren immer mehr abgenommen, sagte Meyer rückblickend – eine Tatsache, die die Gemeindespitze sehr erfreut. Gereinigt wurden die Feldwege in Holzheim, die Radwege bis zur Gemarkung Flacht und zur Gemarkung Freiendiez, das Areal an Burg Ardeck sowie die Feldwege der Gemarkung Holzheim. Auf dem Parkplatz am Fischweiher lag fast ein Dutzend Lkw-Reifen. „Das ist illegale Müllentsorgung im großen Stil“, betonte Bürgermeister Werner Dittmar. Die Verfolgung der Täter sei Angelegenheit des Kreises, da es sich hierbei um eine Straftat handele und nicht nur um eine Ordnungswidrigkeit. mn

© RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Dienstag, 12. April 2016, Seite 18

Umwelttag in Holzheim: Jugendwehr im Umwelteinsatz

Foto: Westerweg

Saubere Ortschaft, saubere Gemarkung – diese Erwartung sollte sich beim Umwelttag in Holzheim wieder einmal bestätigen. Nur wenige freiwillige Helfer mussten in der Ortschaft, an Feldwegen, auf dem Rad- und Wanderweg sowie rund um die Burgruine Ardeck nur wenig Unrat einsammeln. Dennoch stießen die von der Jugendfeuerwehr unterstützten Einsatzkräfte auf einen Fund, auf den sie lieber nicht gestoßen wären. Auf dem Parkplatz am Fischweiher waren mehrere Lkw-Reifen – zum Teil mit Felgen – abgelagert worden, die nun zum Fall für die Kreisverwaltung werden. Da sich ansonsten aber der Müll in der Gemarkung in Grenzen hielt, traf sich die kleine Gruppe Naturschützer schon früh am Holzheimer Rathaus zum gemeinsamen Imbiss.

© Nassauische Neue Presse

Modelleisenbahner haben einen neuen Vorstand

Die Mitglieder des Modelleisenbahnclub Limburg-Hadamar e.V. haben bei der Jahrseshauptversammlung am 11-03-2016 einen neuen Vorstand gewählt. Neuer 1. Vorsitzender ist nun Achim Mannes. Helmut Fink ist neuer Schriftführer. Des Weiteren wurden zwei Beisitzer Peter Brahm und Michael Pilone neu gewählt. Die übrigen Postitionen im Vorstand wurden nicht verändert. Der Kassierer Lothar Deetz wirkt bereits seit über 25 Jahren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

v.l.n.r. Helmut Fink, Alexander Paul, Achim Mannes, Michael Pilone, Axel Fachinger, Peter Brahm, es fehlt Lothar Deetz

Die Modelleisenbahner planen auch für dieses Jahr wieder einige Veranstaltungen. Hier sind zunächst auf die Modellbahnböse am 3. April 2016 in der Stadthalle in Limburg und die Sommerausstellung am 26. Juni 2016 in den Räumen des Clubs in Holzheim, Mühlstraße 1, hinzuweisen. Im Herbst und Winter folgen dann eine weitere Börse, die Modellbahntage in der Friedrich-Dessauer-Schule und die Weihnachtsausstellung. Diese Termine und weitere Informationen finden Sie unter www.mec-limburg-hadamar.de.
Besonders hervorheben möchte man die Beteiligung am Hessentag in Herborn in den Räumen des dortigen Partnervereins. Dort werden sie mit einer Modellbahnanlage nach Motiven der Kalkwerke Steeden unsere Region vertreten.