Rheinland-Pfalz und Hessen kooperieren bei der Aartalbahn

Eine Machbarkeitsstudie wird die Reaktivierung der Aartalbahn von Wiesbaden über Bad Schwalbach nach Diez und Limburg prüfen. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen, die Aufgabenträger SPNV-Nord und RMV sowie der Rheingau-Taunus-Kreis geschlossen, wie die Beteiligten am Freitag bekanntgaben. „Wir möchten gemeinsam den öffentlichen Personennahverkehr in der Region stärken. Mit der Machbarkeitsstudie untersuchen wir, ob eine wirtschaftlich tragfähige Lösung für die Gesamtstrecke gefunden werden kann“, sagten der rheinland-pfälzische Verkehrsstaatssekretär Andy Becht und sein hessischer Amtskollege Jens Deutschendorf anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Der Personenverkehr auf der Aartalbahn ist seit 1986 eingestellt. Im Falle einer Reaktivierung würde sie in Bad Schwalbach an die bereits in der Planung befindliche City-Bahn Wiesbaden anschließen. „Dies würde vielen Berufspendlern im Aartal eine attraktive umwelt- und klimafreundliche Verbindung zu ihren Arbeitsplätzen bieten und die Region zudem für Touristen besser erreichbar machen“, sagte Staatssekretär Deutschendorf. Andy Becht ergänzte: „Diese Systemvorteile des Schienenpersonennahverkehrs sollten nicht nur den Verdichtungsräumen vorbehalten sein. Gute Zugverbindungen sind ebenso ein strukturpolitisches Instrument zum Erhalt der Attraktivität der ländlichen Räume.“ „Mit der geplanten City-Bahn nach Bad Schwalbach ergeben sich neue Chancen für eine Reaktivierung der Aartalbahn Richtung Diez“, so RMV-Geschäftsführer Dr. André Kavai. „Mit der Machbarkeitsstudie loten wir nun aus, welches Konzept verkehrlich und wirtschaftlich umsetzbar ist.“ „Aus Sicht des SPNV-Nord als verantwortlichem Aufgabenträger auf rheinland-pfälzischer Seite begrüßen wir, dass durch die Kooperation der beiden Bundesländer die Reaktivierung der Aartalbahn ein Stück näher rückt“, so Thorsten Müller, Verbandsdirektor des SPNV-Nord.

Vollsperrung B54 Niederneisen bis Hahnstätten

Nach Angaben des Landesbetriebes Mobilität Diez (LBM Diez) wird derzeit die Bundesstraße B 54 innerhalb der Ortslage Niederneisen umfangreich saniert. Aufgrund der vorh. Fahrbahnbreiten müssen die anstehenden Asphaltarbeiten unter Vollsperrung durchgeführt werden. Hierzu wird ab Montag, den 23.09.2019 bis Sonntag, den 20.10.2019, der 3. u. 4. Bauabschnitt innerhalb der OD Niederneisen, von der Gemeindestraße „Bachstraße“ bis zum Ortsausgang in Fahrtrichtung Hahnstätten / Oberneisen vollgesperrt werden. Eine innerörtliche Umleitung für den Anliegerverkehr ist nicht gewährleistet. Zeitgleich wird innerhalb dieser Vollsperrphase der B 54, von Freitag 27.09. bis Sonntag 29.09.2019 die Ortsdurchfahrt Hahnstätten zwischen der Hohlenfelsbachstraße und dem Siedlerweg voll gesperrt. Diese Sperrung wird notwendig, da die oberste Asphaltschicht erneuert wird. Eine innerörtliche Umleitung wird über die Jahnstraße und L 320 eingerichtet. Ab Montagmorgen ist die B 54 in Hahnstätten dann wieder befahrbar. Während der Vollsperrung der B 54 wird eine großräumige Umleitung über Zollhaus – Katzenelnbogen – Schönborn – Birlenbach – Diez und zurück eingerichtet. Die gesamte Baumaßnahme soll bis Mitte November 2019 abgeschlossen sein. Der LBM Diez bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger für die während der Sanierungsarbeiten auftretenden Behinderungen um Verständnis.

Lesen macht schlau! Lesesommer 2019

Das Team der Bücherei begrüßte alle erfolgreichen Teilnehmer zur Abschlussveranstaltung des nunmehr 12. Lesesommers Rheinland-Pfalz auf dem Dorfplatz beim Rathaus. Unserer Gemeindebücherei Holzheim war von Anfang an und ohne Unterbrechung dabei. Dies ist eine Leistung, auf die wir als Bücherei-Team und alle eifrigen Leser stolz sein können!

Abenteuer beginnen im Kopf war das Motto des Lesesommers. Man kann noch ergänzen Lesen macht schlau!

Das Lesen von Büchern war noch nie so wichtig wie jetzt. Einfach mal das Smartphone ausmachen, die Playstation und den Fernseher links liegen lassen. In Ruhe in die Welt der Fantasie und der Abenteuer eintauchen. Konzentriert sein und Durchhaltevermögen zeigen, wenn das Buch besonders viele Seiten hat.

Das Gelesene verinnerlichen und wiedergeben, dass sie das können, haben alle Teilnehmer wieder bewiesen. Drei Bücher mussten mindestens gelesen werden, um erfolgreich teilzunehmen. Es hat immer wieder große Freude bereitet, wenn der Inhalt der gelesenen Bücher manchmal etwas schüchtern oder auch selbstbewusst erzählt wurde.

Wir haben in diesem Jahr 82 neue Bücher im Wert von mehr als 800 € für die Teilnehmer am Lesesommer eingekauft. Das war nur möglich durch die Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz mit 400 € und mit mehr als 400 € durch unsere Gemeinde Holzheim. Jetzt profitieren natürlich alle Kinder und Jugendliche davon, denn diese neuen Bücher, die im Lesesommer exklusiv nur für Clubmitglieder waren, dürfen nun auch alle lesen. Insgesamt konnte aus 231 Bücher ausgewählt werden.

Monika Mittag bedankte sich ganz herzlich beim Bücherei-Team, das wieder viel Zeit in die Vorbereitung gesteckt hatte. In mehreren Sitzungen wurden die neuen Bücher ausgesucht, eingekauft. Rosie Meyer hat sie eingebunden und im Biblioprogramm eingearbeitet. Spezielle Lesesommer-Regale präsentierten die Bücherauswahl übersichtlich für jede Altersstufe. Auf die zusätzliche Unterstützung beim Geschichtenabhören konnte die Bücherei auch in diesem Jahr wieder auf Leserinnen aus Holzheim Edelgard Liebig und Karin Engel zählen und, was uns besonders gefreut hat, auch auf Christel Schulz und Gudrun Waldforst. Immer zur Stelle, wenn noch eine kräftige Hand gebraucht wurde, war Karl-August „Aui“ Meyer. Vielen, vielen Dank!

Die geliehene Spielekiste der Stadt Diez wurde bei herrlichem Spätsommerwetter bereits eine Stunde vor dem offiziellen Beginn der Abschlussfeier ausgiebig von den Kindern genutzt.

31 Teilnehmer hatten sich angemeldet.

27 Leser und Leserinnen haben erfolgreich mitgemacht (14 Mädchen und 13 Jungs)

>7 Erstklässler im Alter von 7 Jahren

>11 Grundschüler der 2.-4. Klasse im Alter zwischen 8 und 10 Jahren

>9 Jugendliche der 5.-10. Klasse im Alter zwischen 11 und 16 Jahren

293 Bücher wurden ausgeliehen und somit insgesamt 25.771 Seiten gelesen! Super!

Unser lieber Bürgermeister, Werner Dittmar, ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, jedem erfolgreichen Kind die Urkunde und ein Geschenk zu überreichen.

Die bestplatzierten Leser der jeweiligen Gruppen sind:

Erstleser

Platz 1: Dakotah-Sky Kierdorf (7) aus Holzheim (6 Bücher, 402 Seiten)

Grundschüler Klasse 2-4:

1.Platz Lukas Thöne (8) aus Limburg (22 Bücher, 1682 Seiten)

2.Platz Charlotte Dittmar (10) aus Holzheim (7 Bücher, 1050 Seiten)

3.Platz Mia Sophie Fetter (9) aus Holzheim (6 Bücher, 794 Seiten)

Weiterführende Schulen:

1.Platz Rafael Busch (14) aus Diez (10 Bücher, 3911 Seiten) > Platz 1 in der Gesamtwertung

2.Platz Julia Sophie Schilk (11) aus Holzheim (12 Bücher, 2342Seiten)

3.Platz Lina Hannappel (13) aus Holzheim (8 Bücher, 2259 Seiten)

Wir gratulieren Euch ganz herzlich und hoffen, dass Ihr auch im 13. Lesesommer 2020 wieder dabei seid.

Aktionsnachmittag Bücherei am 05.09.2019

Ausgerüstet mit Picknickdecken, Sitzkissen, Schwert und Ritterschild liefen die 16 Kinder und 3 Erwachsene unter Führung von Gudrun Waldforst vom gemeinsamen Treffpunkt an der Ardeckhalle um 15.45 Uhr los zur Burg Ardeck. In der Burg erwartete die Gruppe eine Prinzessin in wunderschönem Kleid mit Krone auf Ihrem Haupt. Sie saß auf einem, mit Purpur ausgelegten, Thron. Nachdem jedes Kind einen Sitzplatz gefunden hatte, begann Gudrun Waldforst die zwei Sagen der Burg Ardeck zu erzählen. In der ersten Sage geht es um einen Mann, der auf dem Weg von Limburg nach Holzheim war und einen vorbei galoppierenden geheimnisvollen Kutscher bat, ihn ein Stück des Weges mitzunehmen. Die zweite Sage handelt von eben dieser schönen Prinzessin, einer Schlange und einem verborgenen, großen Reichtum versprechenden Schatz. Der Nachmittag wurde optisch durch die Prinzessin, akustisch durch deren Mutter und der eindrucksvollen Erzählkunst von Gudrun Waldforst für die Kinder zu einem Erlebnis. Nach Rückkehr hatte die Bücherei eine große Auswahl an Büchern über Ritter, Prinzessinnen und Burgen zur Ausleihe vorbereitet. Autorin: Regina Appel

Neues Gemälde im Rathaus

Es braucht unbedingt eine Farbigkeit an der große weißen Wand im neu renovierten Rathaus. So die Worte von Gerhard Ohl. Die Idee von ihm und Marianne Lahmer, ein großes, buntes Bild zu arbeiten. Marianne Lahmer gestaltete dann eine Collage in Acryl auf Leinwand 100 x 100 cm, sie zeigt die wichtigsten und typischen Holzheimer Motive, sowie sämtliche ortsansässige Vereine. In diesem Bild soll zum Ausdruck kommen, wie lebendig und bunt unser Dorf ist. Geprägt von der Landwirtschaft. Die Holzheimer Allee, die wegweisend ins Tal zu unserem Dorf führt, sowie die Aar am Fuße der herrlichen Burgruine und vieles mehr. Begonnen hat die kreative Zusammenarbeit von Gerhard Ohl und Marianne Lahmer 2012 mit den lebensgroßen Krippefiguren, die ausgesägt und bemalt wurden. So sollten auch für die weitere Zukunft schöne Kunstobjekte für Holzheim geplant werden. Es folgte die Häschenschule, die an Ostern den Dorfplatz schmückt und alle Holzheimer Kinder zum Ostereier suchen einlädt. Ganz besonders stolz war das Team, als die Häschengruppe eine Einladung ins Bilderbuchmuseum Burg Wissen zur Ausstellung „90 Jahre Häschenschule“ erhielt. Für den Lesesommer wurde auch wieder ein neues Projekt geschaffen. „Michel aus Lönneberga“ mit Ida und dem Huhn, Pippi Langstrumpf und Pumuckl als bekannte Figuren der Kinderliteratur. Immer wieder werden neue Ideen von Gerhard Ohl und Marianne Lahmer umgesetzt. So wie jetzt die Collage von Holzheim. Man kann gespannt sein, was als nächstes Projekt ansteht.